M15 Spirituelle Prozesse gestalten

zurück

Religiöse Erfahrungen ermöglichen und deuten helfen; spirituelle Prozesse anregen, begleiten und gestalten.

4 Kurstage / 80 Lernstunden

Beschreibung

Die Gestaltung von spirituellen Prozessen ist ein Kernbereich kirchlicher Jugendarbeit. Jugendliche verfügen über eine hohe Sensibilität für spirituelle und religiöse Fragen. Mit diesen Fragen sieht sich eine Mehrheit Jugendlicher nicht innerhalb einer der großen Religionen. Sie bleiben tendenziell autonom. Auch halten sie in der Regel die Formen der Glaubenspraxis nicht für alltagsrelevant.

Die im Modul vorgestellten Ansätze, besonders derjenige der Mystagogie, gehen davon aus, dass die göttliche Geistkraft bereits im Leben eines jeden Menschen zu finden ist. Die Gestaltung von spirituellen Prozessen ist daher immer eine Suche mit Jugendlichen nach einer für sie angemessenen Form für die Begegnung mit Gott und dem eigenen Menschsein. In diesem Prozess finden Jugendliche tragfähige Antworten auf ihre spirituellen und religiösen Fragen.

Das Modul vermittelt Grundlagen zur Gestaltung von spirituellen Prozessen innerhalb der Jugendarbeit und erweitert die professionelle Handlungskompetenz der Teilnehmenden. Hauptthemen sind: spirituelle Haltungen, religiöse Entwicklung, spirituelle Ausdrucksformen, Ritualgestaltung, Rollenverständnis als GestalterIn von spirituellen Prozessen.

Ziele

Die aufgeführten Lernziele entsprechen den Vorgaben in der Modulbeschreibung nach ForModula.

Die Lernenden

  • nennen und erläutern drei spirituelle Konzepte, wovon eines Mystagogik ist (K1/2)
  • wenden die drei spirituellen Konzepte kongruent an (K5)erkennen spirituelle Werthaltungen (A4.1)
  • entwickeln vielfältige spirituelle Ausdrucksformen und wenden diese situations?\, alters?\ und gendergerecht an (K5)
  • empfinden spirituelle Anlässe als für sich lebensbereichernd und reflektieren darüber (A3)
  • ermöglichen, spirituelle Erfahrungen zu verbalisieren und darüber zu kommunizieren (K5/A3)
  • kennen Ablauf und Dynamik von Ritualen und setzen sie angemessen ein

Inhalt

1. Kurstag

Nach einer Reflexion der eigenen Erfahrung mit Spiritualität (Einfluss positiver und negativer Prägungen auf die spirituelle Autobiographie und deren Bedeutung für die Arbeit mit Jugendlichen) geht es um den Begriff und die Geschichte von Spiritualität, um verschiedene spirituelle Konzepte (u.a. Mystagogie) und um das Menschenbild, das sich dahinter verbirgt.

2. Kurstag

Auseinandersetzung mit Theorien religiöser Entwicklung. Sinnfrage, Übergangssituationen und Krisen spirituell begleiten.  Kennenlernen, Gestalten und Erleben verschiedener spirituelle Welten / Orte (inkl. virtuelle Formen und Natur). Daneben Selbsterfahrung in Ritualen  (wovon eines im Kontext Natur stattfindet).

3. Kurstag

Inputs und Reflexion zur Gestaltung von Ritualen, zu interreligiösen spirituellen Prozessen  sowie zu Interventionsmöglichkeiten und Krisenkonzept (v.a. für längere Naturrituale; Auffangen von in einem Ritual Aufgebrochenem). Klärung der Rolle als BegleiterIn spiritueller Prozesse. Thema Lebensbezug für Jugendliche und Transfer in die konkrete Jugendarbeit.
Einführung in gemeinsame und partizipative Form des Feierns und in die Methode sehen - urteilen – handeln – feiern.

4. Kurstag

Praktischer Abschluss des Moduls mit einem „Spirimarkt" (Vorstellung von mitgebrachten Formen, Methoden etc.), Auswertung und Einführung in den Kompetenznachweis.

Methoden

Innerhalb der Kurseinheit werden die Kurstage nach den Prinzipien der Erwachsenenbildung gestaltet.

  • Die Vermittlung der Inhalte durch Einsatz verschiedener Medien (Power-Point, Folien, Flip-Chart, Tonträger, Film, etc.).
  • Einstiegs- und Abschlussritual, Warm-up, Bewegung zur Förderung der Aufmerksamkeit, Übungen zu Selbsterfahrung, Rollenspiel.
  • Gruppenarbeiten zur Erarbeitung und Vertiefung der Inhalte.
  • Einzelarbeiten und Zeiten zur Lektüre mit offenen und geschlossenen Fragestellungen zur Vertiefung und Selbstreflexion der Inhalte und Erfahrungen.
  • Transferarbeit in Gruppen und Kleingruppen.
  • Kreative Verarbeitungs- und Gestaltungsformen mit unterschiedlichen Materialien.
  • Selbsterfahrung mit anschliessender Reflexion im Plenum und Kleingruppen.
  • Evaluation nach jeder Kurseinheit und Gesamtauswertung.

Form

Das Modul umfasst 80 Stunden:

  • 32 Lernstunden in 4 Kurstagen
  • 12 Lernstunden Selbststudium (inkl. Pflichtlektüre)
  • 28 Lernstunden Kompetenznachweis
  • 8 Lernstunden Coaching (inkl. Vor- und Nachbereitung)

Kursdaten

Daten

Kursleitung

Kursort

21.-24.11.2017 Jugendseelsorge Zürich Mattli Antoniushaus
16.-19.10.2018 DAJU St. Gallen Lindenbühl Trogen AG
19.-22.11.2019 Jugendseelsorge Zürich

Anmeldung

Anmeldeschluss ist 2 Monate vor Kursbeginn

Preis

CHF 1'285.00 (intern: CHF 880.00)

Design © mosaiq | Realisation: apload GmbH